Foxtrail

Die “Golden Foxes”

Lange bevor Begriffe wie Fokusgruppe und Community in unseren Sprachgebrauch Einzug hielten, bat Åke Nordin, der Gründer von Fjällräven, schwedische Skifahrer, Angler, Jäger, Bergsteiger und Wanderer um ihr Feedback.

Abenteuer | Lesedauer 5 Minuten

Als das Interesse an den Produkten des noch jungen Unternehmens Fjällräven wuchs, hatte Åke Nordin zunehmend Mühe, die steigende Anzahl an Produkten aus seinem Katalog unter Feldbedingungen zu testen. Trotz Åkes Vorliebe, im Winter draußen auf dem Balkon zu schlafen, um die Isolationseigenschaften seiner Schlafsäcke zu testen, reichte ein dreiwöchiger Sommerurlaub nicht für all seine anderen Tests – er brauchte Unterstützung. Wie immer wandte er sich also an die besten Experten auf dem jeweiligen Gebiet. Und wer könnte sich besser mit den Produkten von Fjällräven auskennen als die eigenen Kunden des Unternehmens? In einer Anzeige in seinem Versandkatalog von 1973 schrieb Åke: „Als ich ein Junge war, gab es keine externen Rucksackrahmen oder synthetische, leichte Zelte.

Den Rucksack, den ich auf meinen Bergwanderungen mitnahm, habe ich selbst entwickelt. Den Sami-Hirten und anderen Leuten, die ich traf, gefiel er und sie baten mich, einen ähnlichen für sie zu machen. Dasselbe geschah mit meinem leichten Zelt. Damals wusste man noch nicht viel über die neuen synthetischen Materialien – also habe ich einfach alles Mögliche ausprobiert. Wie du dir vorstellen kannst, gab es Nächte, an denen ich nass wurde und morgens alles feucht war. Seitdem habe ich Jahr für Jahr Fehler gemacht. Aber jedes Mal habe ich dabei etwas Neues dazugelernt.”

Bronze, Silber oder Gold?

Åke dachte an die Worte seines Vaters über Ehrlichkeit und Transparenz, während er seine Anzeige schrieb. Ihm war nicht nur die Tatsache bewusst, dass seine Produkte gewisse Mängel hatten, sondern er gestand sich auch ein, dass seine neuen Zelte und Rucksäcke das Ergebnis wiederholter Fehler waren. Statt den Kunden zu erklären, wie großartig Fjällräven ist, wollte er ihre Hilfe, um das Unternehmen noch besser zu machen. „Heutzutage geht es bei meinem Job hauptsächlich darum, die Meinungen anderer einzuholen. Euer Feedback ist mein wichtigstes Kapital als Hersteller von Ausrüstung. Also bitte, helft mir auch weiterhin!“ Åke bot Kunden eine Club-Mitgliedschaft bei Fjällräven als Gegenleistung für ihren Einsatz an. Jeder, der wertvolle Erkenntnisse zu Produkten von Fjällräven liefern konnte, erhielt ein Bronzefuchs-Abzeichen.

Erfahrene Bergwanderer, die hilfreiche Vorschläge für zukünftige Produkte machten, wurden zum Silberfuchs ​ernannt. Die wenigen Glücklichen, die sich für einen Goldfuchs qualifizierten, erhielten bis zu ihrem Lebensende kostenlose Muster neuer Fjällräven-Produkte. Allerdings war es nicht einfach, eine Club-Mitgliedschaft bei Fjällräven zu bekommen.

Goldfüchse mussten beweisen, dass sie mehrere anspruchsvolle Expeditionen über einen längeren Zeitraum gemacht hatten und wiederholt Vorschläge zur Entwicklung und Verbesserung von „leichter Berg- und Expeditionsausrüstung“ gemacht haben.

Lange bevor es Fokusgruppen gab

Per-Åke Sjöman, der Leiter der Greenland Expedition, wurde der erste Goldfuchs. Der Polizist aus Stockholm verbrachte über 200 Nächte in Schnee-Biwaks – 50 davon allein während der Greenland Expedition – er war die nächstliegende Wahl.

Im Laufe der Jahre wurde der finnische Globetrotter, Autor und Abenteurer Christer Boucht ebenfalls Mitglied in dem exklusiven Club. Er hatte Grönland auf Skiern durchquert und an mehreren Expeditionen in der kanadischen Arktis teilgenommen. Ein weiteres Mitglied war Tore Abrahamsson, ein Autor, Fotograf und Berghüttenarchitekt, der sein Leben der Erkundung der schwedischen Berge gewidmet hatte. Abrahamsson hatte Ausrüstung von Fjällräven ebenfalls im Himalaya, auf mexikanischen Vulkanen und während drei Besteigungen des Kilimandscharo getestet. Seine Frau Maj begleitete ihn auf einigen dieser Expeditionen und wurde zum Silberfuchs. Zu weiteren Gold-Clubmitgliedern gehörten Åke Nordins alter Freund Gillis Billing, ein Material- und Survival-Experte sowie passionierter Bergsteiger und Lars Fält, ein ehemaliger Offizier des Fallschirmregiments und Gründer der Survival-Schule der schwedischen Armee​ – Menschen, die die Wildnis Schwedens liebten.

Fjällräven steht seit jeher dafür, Menschen dabei zu helfen, Outdoor-Erlebnisse zu genießen. Und zwar anhand des Feedbacks von Menschen, die wissen, wovon sie reden.

Sie und andere Gold-Clubmitglieder erhielten regelmäßig Einladungen zu Produktionsstätten von Fjällräven, um den Herstellungsprozess mitzuerleben. Ihre Ideen sind das Herz vieler Produkte von Fjällräven. In der Zwischenzeit kamen weiterhin aus ganz Schweden Verbesserungsvorschläge. Lange, bevor Begriffe wie Fokusgruppe und Community in den modernen Sprachgebrauch aufgenommen wurden, ehrte Åke die Ideen schwedischer Skifahrer, Angler, Jäger, Bergsteiger und Wanderer mit seiner Mischung aus Offenheit und Bescheidenheit.

Feedback ist goldwert

In jüngerer Zeit wurden der Outdoor-Fan Johan Skullman, Professor Anders Angerbjörn und Anders Tysk Mitglieder im Gold-Club. Niemand in Schweden weiß mehr über Polarfüchse als Anders Angerbjörn. Er erforscht die Art seit 1985 und hat beobachtet, wie Fütterungsstationen und andere Maßnahmen dabei helfen können, diese Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. Als Teil seines Jobs hat Angerbjörn zahllose Nächte in Zelten in der Arktis verbracht. Alle Goldfüchse sind passionierte Outdoor-Fans, die auf unterschiedliche Weise Vor- und Ratschläge miteingebracht haben, um die Produkte von Fjällräven zu verbessern. Wie Åke Nordin bereits vor langer Zeit sagte, sind die Produkte des Unternehmens nicht die Arbeit einer einzelnen Person, sondern das Ergebnis von Teamarbeit. Die Marke steht seit jeher dafür, Menschen dabei zu helfen, Outdoor-Erlebnisse zu genießen Und zwar anhand des Feedbacks von Menschen, die wissen, wovon sie reden. Menschen, die viele Stunden in der Natur verbringen und die alle davon angetrieben werden, Gutes noch besser zu machen.

Mehr Stories

    DIESE WEBSITE VERWENDET COOKIES

    Diese Seite verwendet Cookies, um dir das Verweilen auf unsere Seite so interessant wie möglich zu machen. Dadurch können wir unsere Seite stetig verbessern. Durch die Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über unsere Verwendung von Cookies sowie der Opt-Out-Option oder der Änderung deiner Einstellungen findest du in unserer Datenschutzerklärung und in unseren Cookie-Richtlinien.