Foxtrail

Wie wichtig es ist, keine Spuren zu hinterlassen

Einigen Schätzungen zufolge wird es bis 2050 mehr Plastik als Fische in unseren Ozeanen geben. Das macht die Arbeit des „Leave No Trace Center for Outdoor Ethics“ wichtiger denn je. Hier erfährst du, wie eine der ausgewählten Organisationen der Arctic Fox Initiative 2021 seine Aktivitäten zur Reduzierung der Plastikverschmutzung in der Natur vorantreibt.

Wenn du schon einmal an einem Fjällräven Classic oder einem anderen Outdoor-Event von Fjällräven teilgenommen hast, dann hast du wahrscheinlich schon viel darüber gehört, wie wichtig es ist, deinen Zeltplatz in einem besseren Zustand zu verlassen, als du ihn vorgefunden hast. Wir glauben sogar so sehr an dieses Prinzip, dass wir seit Jahren mit dem Leave No Trace Center for Outdoor Ethics zusammenarbeiten und es konsultieren, um sicherzustellen, dass die Auswirkungen unserer Veranstaltungen auf die Natur so gering wie möglich sind.

Was ist das Leave No Trace Center for Outdoor Ethics? 

Das Leave No Trace Center for Outdoor Ethics, oft auch als Leave No Trace bezeichnet, ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Umweltschutz verschrieben hat, indem sie Menschen näherbringt, wie man sich verantwortungsvoll in der Natur verhält. Der Hauptsitz befindet sich im Outdoor-Staat Colorado, USA. Ein Großteil von Leave No Trace basiert auf "Sieben Prinzipien", die die Auswirkungen minimieren, wenn man sich in der Natur aufhält. Diese lauten: Vorausplanen und vorbereiten; sich nur auf festen Untergründen aufhalten bzw. nur auf festem Boden campen und wandern; Abfälle ordnungsgemäß entsorgen; die Natur unberührt hinterlassen; die Auswirkungen von Lagerfeuern minimieren; die Tierwelt respektieren; Rücksicht auf andere nehmen.

Leave No Trace engagiert sich im Moment im Bereich Information/Bildung. Die Organisation hat aber die langfristige Vision, eine globale umweltbewusste Community aufzubauen, deren Mitglieder eine nachhaltige Zukunft für die Natur und den Planeten schaffen.

Im Jahr 2019 erhielt Leave No Trace erstmals eine Unterstützung durch die Arctic Fox Initiative. Damit konnte die Organisation große Fortschritte bei der Verbreitung der eigenen Philosophie an Outdoor-Enthusiasten sowie bei Aktivitäten rund um den Globus machen. Insbesondere hat Leave No Trace die Mittel der Arctic Fox Initiative genutzt, um mehr Bildungsinhalte anzubieten und die Reichweite des Respect Wildlife-Programms zu erhöhen. Dana Watts, Executive Director, sagt: „Mit der Unterstützung von Fjällräven können wir Naturgebiete schützen, unser Freiwilligen-Netzwerk stärken und die Leave No Trace-Aufklärungsarbeit verbessern. Gemeinsam bringen wir die Leave No Trace-Philosophie zu Outdoor-Enthusiasten auf der ganzen Welt und sorgen für einen stärkeren Schutz der natürlichen Ressourcen.“

Verringerung der Auswirkungen von Plastik in der Natur

Unsere gemeinsame Verantwortung zum Schutz der Natur wird immer größer. Die Rolle von Leave No Trace wird immer wichtiger. Dies wird besonders seit letztem Jahr deutlich, seitdem mehr Menschen denn je die Natur erkunden. Der Direktor für Unternehmensentwicklung, Dean Ronzoni, erklärt: „Wir befinden uns in einer Krise, die nur noch schlimmer wird. Neun von zehn Menschen wissen nicht genau, wie sie sich verantwortungsvoll in der Natur verhalten.“

Als erneut ausgewähltes Projekt der Arctic Fox Initiative im Jahr 2021 stellt Leave No Trace mehr Inhalte zur Verfügung, um den Menschen die Bedeutung eines rücksichtsvollen Verhaltens in der Natur zu vermitteln. Sie schlagen zum Beispiel vor, Wanderungen, Camping und mehrtägige Trekkingtouren mit Blick auf die Reduzierung von Müll zu planen. Insbesondere Plastik, das laut Dana in der Umwelt verbleibt und der Tierwelt erheblichen Schaden zufügt:

„Liegengebliebene Plastikflaschen, -behälter und -tüten können fälschlicherweise für Nahrung gehalten werden und sich in den Mägen und Verdauungstrakten von großen und kleinen Tieren festsetzen, was oft zum Tod führt. Da sich Kunststoffe in der Sonne zersetzen, werden sie nie wirklich biologisch abgebaut wie organische Materialien. Stattdessen werden sie zu winzigem Mikroplastik. Nach Angaben der Ocean Conservancy gelangen jedes Jahr acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozean, zusätzlich zu den geschätzten 150 Millionen Tonnen, die bereits heute in den Meeren zirkulieren.“

Hier einige Tipps der Organisation:

Tipp 1: Informiere dich über das Recyclingsystem der Region, die du besuchen willst. Befolge die Beschilderung vor Ort oder informiere dich online darüber, was recycelbar ist und was nicht.

Tipp 2: Was du mit in die Natur nimmst, nimmst du auch wieder mit nach Hause. Laut einer Untersuchung der Zero Landfill Initiative von Leave No Trace entsorgen 66 % der Besucher von Nationalparks Verpackungen und andere Dinge vor Ort. Müll ist ein großes Problem. Deshalb bittet Leave No Trace Outdoor-Fans, den Müll entweder von vornherein zu reduzieren oder ihn mit nach Hause nehmen, anstatt ihn in den überquellenden Abfalleimern zu entsorgen.

Tipp 3: Benutze wiederverwendbare Wasserflaschen, Kaffeebecher, Besteck und Servietten. Dies ist eine der einfachsten Verhaltensweisen, die wir ändern können. Insbesondere Kaffeebecher sind ein großes Problem, da sie nicht recycelt werden können.

Tipp 4: Verwende eigene Taschen und Beutel zum Einkaufen und für Lebensmittel. Das ist eine der einfachsten Möglichkeiten, den Plastikverbrauch zu reduzieren.

Plastik im Alltag reduzieren

Aber wie sieht es mit der Reduzierung von Plastikmüll im Alltag aus? Leave No Trace schlägt vor, eine Müllsäuberungsaktion zu organisieren. Clean-ups sind auch eine gute Möglichkeit, die Natur zu genießen - besonders in Zeiten sozialer Distanzierung. Es ist ganz einfach, eine solche Aktion zu organisieren. Befolge einfach diese Schritte - immer unter Beachtung der lokalen Corona-Bestimmungen:

Schritt 1: Wähle den Ort. Versuche, Zeiten und Orte mit hohem Verkehrsaufkommen zu vermeiden und entscheide dich für Bereiche, in denen Social Distancing möglich ist.

Schritt 2: Stelle dein eigenes Reinigungsset zusammen, einschließlich einer Maske oder einer anderen Gesichtsabdeckung, Wasser, Handdesinfektionsmittel, Müllbeutel und Handschuhe.

Schritt 3: Lade Teilnehmer ein. Bringe ein paar Freunde mit oder überlege, wie du Menschen aus deiner Gegend einbinden kannst. Halte dich an die örtlichen Richtlinien zur erlaubten Gruppengröße und stelle sicher, dass alle den Mindestabstand zueinander einhalten.

Schritt 4: Kümmere dich um den Müll. Gibt es in der Gegend, in der du die Aktion durchführst, einen Wertstoffhof? Wenn ja, trenne Wertstoffe vom Restmüll. Sei vorsichtig mit gefährlichen Abfällen wie Glas oder Nadeln. Wenn Kinder mitmachen, sollten sie wissen, dass sie einem Erwachsenen Bescheid sagen müssen, wenn sie solche Gegenstände finden.

Du willst mehr über Leave No Trace erfahren? Dann besuche ihre Website. Oder informiere dich über andere ausgewählte Organisationen der Arctic Fox Initiative, die mit klugen Ideen und inspirierenden Projekten die Natur schützen und verbessern - wie The 2 Minute Foundation“.

Gemeinsam gegen Plastik im Meer.

Der neue Kånken Art 2021 - entworfen von Linn Fritz

Mit dem Kauf eines Kånken Art Produkts unterstützt du die Arctic Fox Initiative.  Ein Prozent des Erlöses eines Kånken Art 2021 Produktes fließt direkt in die Arctic Fox Initiative. Im Jahr 2021 liegt der Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit mit den zwei Organisationen Leave No Trace und The 2 Minute Foundation, die sich bereits für die Reduzierung und Beseitigung von Plastikmüll einsetzen.

Ausgewählte Produkte

Kånken Art Laptop 15"
Kånken Art Mini
Kånken Art Sling
Kånken Art Gear Bag
Kånken Art Gear Pocket

    DIESE WEBSITE VERWENDET COOKIES

    Diese Seite verwendet Cookies, um dir das Verweilen auf unsere Seite so interessant wie möglich zu machen. Dadurch können wir unsere Seite stetig verbessern. Durch die Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über unsere Verwendung von Cookies sowie der Opt-Out-Option oder der Änderung deiner Einstellungen findest du in unserer Datenschutzerklärung und in unseren Cookie-Richtlinien.